Forsa-Umfrage: Aufenthaltsqualität in Quartieren wichtig

Corona-Pandemie hat den Wunsch nach attraktiven Außenbereichen verstärkt

(Pressemitteilung) Die Anforderungen an lebenswerte Wohn- und Stadtquartiere sind in vielerlei Hinsicht gestiegen. Welche Angebote Bürgern im Alter von 25 bis 69 Jahren in einem neu gebauten Wohnquartier mit Ein- und Mehrfamilienhäusern besonders wichtig wären, hat das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag der DORNIEDEN Gruppe mit der repräsentativen Umfrage „DORNIEDEN Wohnbarometer“ ermittelt.

Ganz klar an erster Stelle steht der Wunsch nach Gemeinschaftsflächen im Innen- und Außenbereich als flexibel nutzbaren Orten der Begegnung: 77 Prozent der Befragten wären diese Treffpunkte „wichtig“ oder „sehr wichtig“.

Die Corona-Pandemie habe das Bewusstsein für eine höhere Aufenthaltsqualität in Quartieren noch einmal geschärft, meint Martin Dornieden, Geschäftsführer der Dornieden Gruppe. „Frische Luft in attraktiven, grünen Bereichen in unmittelbarer Fußnähe zu den eigenen vier Wänden tanken zu können, hat an Bedeutung gewonnen.“

Ebenfalls von einer Mehrheit (57 Prozent) als mindestens „wichtig“ eingestuft wird eine eigene Paketstation im Quartier für den praktischen Empfang und Versand von Paketen. Jeweils knapp jeder zweite Befragte legt Wert auf innovative Mobilitätsangebote wie eine E-Bike-Station (47 Prozent) oder Car- Sharing (43 Prozent), um sich vor Ort ein Elektrofahrrad oder Elektroauto ausleihen zu können – Frauen ist dies wichtiger als Männern. Jedem Dritten (36 Prozent) wären innovative Smart-Home-Lösungen für mehr Komfort, Energieeffizienz und Sicherheit mindestens „wichtig“ – Männern eher als
Frauen.

Zurück