Am Hürther Bogen entsteht ein preisgekröntes Gebäudeensemble

Theresiengärten in Hürth nehmen Fahrt auf

Geplant sind 57 Wohn- und sieben Stadthäuser

Mönchengladbach, Juli 2015. Die Theresiengärten in Hürth nehmen Fahrt auf! Die Dornieden Generalbau startet jetzt mit dem Verkauf der ersten Eigentumswohnungen und Stadthäuser. Das Unternehmen bietet an der Kreuzung Hürther Bogen/Kreuzstraße mit Wohnungen von 39 bis ca. 174 Quadratmetern ein breites Spektrum an unterschiedlichen Wohnformen an. Zusätzlich können hier bis zu 10 Gewerbeeinheiten mit einer Nutzfläche von ca. 700 Quadratmeter entstehen. Dornieden investiert rund 16 Millionen Euro in das Projekt. Der Entwurf stammt von Format Architektur aus Köln. Das Architekturbüro gewann 2013 den städtebaulichen Wettbewerb der Stadt Hürth. Das Preisgericht lobte damals die „Körnigkeit“ des Entwurfs und seine klare, charaktervolle Erscheinung sowie den sanften Übergang zur vorhandenen Bebauung. Der Baubeginn ist noch für dieses Jahr vorgesehen.

Grüne Oasen und hängende Balkongärten
„Hier wird ein Wohnensemble aus vier Wohngebäuden entstehen. Die unterschiedlichen Höhen der vier Baukörper sorgen für spannungsvolle Abwechslung“, erklärt Dornieden-Geschäftsführer Martin Dornieden. Verbunden sind die Gebäude durch begrünte Balkongärten. Dadurch wirken die Gebäudefugen wie hängende Gärten. „Und die Bewohner können völlig wetterunabhängig  ihre eigene grüne Oase nutzen, weil viele einen direkten Anschluss an diese Balkongärten haben.“ Fast alle Wohnungen verfügen über eine private Loggia oder eine Terrasse. 51 Stellplätze werden den Bewohnern in einer Tiefgarage zur Verfügung stehen. 

Sieben Stadthäuser: Urbane Lebensqualität auf höchstem Niveau
Zusätzlich entstehen am Hürther Bogen sieben Stadthäuser als Maisonette-Einheiten. Sie gehören zum Wohnensemble Theresiengärten und befinden sich im Innenhof direkt hinter den ebenfalls neu entstehenden vier Mehrfamilienhäusern. Fernab vom Straßenverkehr liegen diese Stadthäuser. „Diese ruhige Lage ist für eine gewachsene Stadt wie Hürth ein seltener Glücksfall. Das ist urbane Lebensqualität auf höchstem Niveau“, so Martin Dornieden.  Selbstverständlich verfüge jedes Stadthaus über einen eigenen Garten und zusätzlich über eine Dachterrasse mit Südausrichtung.

Bodentiefe Fenster und private Terrassen
Die Theresiengärten werden in massiver und energiesparender Bauweise nach der Energieeinsparverordnung 2014 als ressourcenschonendes KfW-Effizienzhaus 70 gebaut. Die verblendete Fassade greift die Bautradition der Region auf. Dabei lockern bodentiefe Fenster und private Terrassen und Loggien die Fassadenfronten auf und lassen den Außen- und Innenbereich verschmelzen.

Projekt schließt Gesamtentwicklung am Hürther Bogen ab
Das Grundstück ist rund 3.700 Quadratmeter groß und befindet sich direkt im Hürther Zentrum an der Kreuzung Hürther Bogen/Kreuzstraße. Die Theresiengärten komplettieren auf dem letzten freien Grundstück die Gesamtentwicklung am Hürther Bogen. Der Verkauf hat bereits begonnen.

Zurück