Modernes Wohnen im Einklang mit Denkmal und Natur

Tag der Architektur im PARK LINNÉ

Rund 100 Besucher, größtenteils Fachpublikum, nutzten den Tag der Architektur, um die zentrale Mitte des PARK LINNÉ einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. In drei Führungen führten Beate Brune (DORNIEDEN), Astrid Kunz (ksg architekten) und Landschaftsarchitekt Thorsten Zietz die Besucher in das Herzstück des neuen Wohnquartiers in Köln-Braunsfeld mit seinen neun einzeln ablesbaren Wohngebäuden.

Seit 2011 wird das Wohnprojekt PARK LINNÉ mit 450 Stadthäusern und –wohnungen auf dem Gelände der ehemaligen Sidolfabrik realisiert. Die meisten Gebäude sind bereits bezogen, viele Grünanlagen in der zentralen Mitte erleben ihre erste Blüte. In drei Führungen wurden die Gebäude LACANDÓN, TORRES, CRISTÓBAL, LA GALLEGA, VERACRUZ und HERNÁNDEZ sowie die Wohngebäude VIZCAINA, SANTIAGO und CAPITANA präsentiert, nachdem im Showroom das Gesamtkonzept des PARK LINNÉ erläutert wurde. Im TORRES konnten die Besucher darüber hinaus Musterwohnungen betreten. Neben einer schönen Aussicht auf der Terrasse begeisterte auch der Zuschnitt und das Interieur. Am Ende der Führungen folgte eine Tour durch die Grünanlagen des Wohnquartiers.

Zwei bis dreimal im Jahr ist Landschaftsarchitekt Thomas Stallmann unterwegs, um sich Architektur anzuschauen. „Wir Landschaftsarchitekten werden immer auf Grünanlagen reduziert. Ich interessiere mich aber auch für Gebäude“, erklärt der Experte augenzwinkernd. Und was Stallmann im PARK LINNÉ sieht, beeindruckt ihn sehr: „Vor allen Dingen die vielen kleinen Details an den Fassaden gefallen mir. Jedes Gebäude ist in der Tat einzeln ablesbar.“ Als dann beim Rundgang Landschaftsarchitekt Thorsten Zietz das Farb- und Grünkonzept des PARK LINNÉ erklärt, ist er dann doch ganz in seinem Element. „Auch hier finden sich stimmige Details wie der Wasserablauf am Mauerwerk. Man sieht, dass die Grünanlagen im Gesamtkonzept eine wesentliche Rolle gespielt haben“, so der Fachmann.  

„Ich nutze den Tag der Architektur, um einmal über den Tellerrand zu schauen und mir Anregungen zu holen. Der PARK LINNÉ hat mir sehr gut gefallen. Was hier umgesetzt wurde, hat Hand und Fuß“, erklärt Entwurfsarchitekt Gereon Schmahl aus Solingen. Auch Architektin Annika Janzen aus Köln ist beeindruckt: „Mich erinnert das Wohnquartier ein wenig an eine Ferienanlage“, so die Architektin. Besonders interessant sei für sie die Musterwohnung gewesen. „Wann bekommt man schon mal die Gelegenheit, die Wohnungen von innen zu sehen? Der Eindruck von außen hat sich innen bestätigt. Das ist alles sehr hochwertig.“

Zurück