DORNIEDEN errichtet Neuhof-Quartier in Mönchengladbach

Projektentwickler realisiert 133 Wohneinheiten im Stadtteil Eicken

Die zur DORNIEDEN Gruppe gehörende DORNIEDEN Generalbau GmbH wird in Mönchengladbach ein neues Wohnquartier errichten. Auf einer leerstehenden Brachfläche baut der Projektentwickler nach Entwürfen von Hartmann Architekten im Stadtteil Eicken 133 Wohneinheiten sowie eine Tiefgarage mit 140 Stellplätzen. Geplant sind insgesamt 10 Mehrfamilienhäuser: vier freistehende Häuser im Hofbereich und je drei im Bereich Schwogen- und Neuhofstraße als Blockrandbebauung.

Projekte, die in der Heimatstadt realisiert werden, sind für DORNIEDEN und das Architekturbüro Hartmann Architekten BDA immer etwas Besonderes! Auf einem rund 6.500 qm großen Grundstück bieten die Stadthäuser an der Schwogen- und Neuhofstraße sowie die im Hofbereich liegenden Stadtvillen Wohnungsgrößen von 45 bis 146 qm. Die Gesamtwohnfläche des Neuhof-Quartiers beträgt rund 9.700 qm. Der Neubau in zentraler Lage passt sich sinnvoll an die vorhandene Struktur an und komplettiert das Quartier zwischen Eickener Straße und Hohenzollernstraße. Mit dem Entwurf wird zum einen der für das Gründerzeitviertel typische Blockrand vervollständigt, zum anderen wird die geplante Grünfläche zum benachbarten Kühlen-Quartier geöffnet und mit einem Wegenetz verbunden, so dass ein einheitliches und lockeres Gesamtbild entsteht. Auch die Fassaden wurden unter Abstimmung mit der Denkmalpflege an die vorhandene Bebauung angepasst. Durch die geplante Tiefgarage sind keine zusätzlichen Parkplätze im Straßenraum erforderlich.

Anpassung an die vorhandene Bebauung
Um den eigenständigen Quartierscharakter zu unterstreichen, wurden die Wohngebäude stilistisch aufeinander abgestimmt. Gleichzeitig wird mit den Stilmerkmalen zwischen den einzelnen Baukörpern gespielt, um durch Abwechslung einen wertigen Charakter zu erzeugen. Die klare, gegliederte Außenfassade wird durch Balkonerker und unterschiedliche Brüstungsmaterialien unterbrochen und hat somit eine aufgelockerte, lebendige Struktur. „Bei dem Entwurf wurde besonders auf eine harmonische Eingliederung in die vorhandene Bebauung geachtet. Bei der Materialwahl wurde Bezug genommen auf das Kühlen-Quartier. Die Gliederung der Fassade wurde mit den vorhandenen Gründerzeithäusern harmonisiert“, erklärt Architekt Holger Hartmann. Städtebaulich werde der Blockrand geschlossen und um ein lebendiges Inneres ergänzt, so der Architekt. „Der neu angelegte Grünraum ist nicht nur für die geplanten Wohnungen, sondern auch für das ganze Quartier ein Gewinn.“ Die länglichen, teilweise befestigten Flächen der Nachbarschaftshöfe dienen der Begegnung und dem Aufenthalt. Ein durchgängiges Wegenetz verbindet die einzelnen Gebäude. Die zentrale Quartiersmitte dient sowohl der Durchwegung als auch dem Aufenthalt. Durch die Lage als Innenhof bietet der gesamte Freiraum mit Spielmöglichkeiten für Kinder eine ruhige Atmosphäre.

„Funktional, modern und abwechslungsreich“
Die Gebäude werden entsprechend der Energieeinsparverordnung (EnEV) 2016 und als KfW-Effizienzhaus 55 (Stand 06.2014) erstellt. „Die Grundrisse sind funktional, modern und abwechslungsreich, so dass viele Zielgruppen mit dem Projekt angesprochen werden“, betont DORNIEDEN-Geschäftsführer Martin Dornieden. Sofern die Baugenehmigung vorliegt, könnten die Bauarbeiten noch in diesem Jahr starten. Mit den ersten Fertigstellungen wird Ende 2019 gerechnet. Das Investitionsvolumen beträgt rund 33 Millionen Euro.

Zurück